von Chris vor 4 Jahren am 20.08.2014

Lackreinigungsknete richtig anwenden

So entfernst du Teer- und Harzrückstände + Insektenleichen

Ist dir nach der Fahrzeugwäsche schon mal aufgefallen, dass sich der Lack rau anfühlt, sind kleine schwarze Teerflecken auf dem Lack oder hat sich über den Winter Flugrost festgesetzt der trotz Wäsche einfach nicht verschwinden will, dann erfährst du heute, wie du gegen diese Probleme vorgehen kannst.

Für all diese Probleme gibt es eine Lösung: Knete!

Ja richtig gelesen, Knete! Allerdings nicht die Knete mit die jeder von uns aus Kindertagen kennt, sondern spezielle Lackreinigungsknete.

Lackknete richtig anwenden

Lackreinigungsknete brauchst du immer dann, wenn trotz gründlicher 2 Eimer Wäsche Rückstände auf dem Lack bleiben, dies können Teerspritzer, Flugrost, Baumharz, Lacknebel, Insektenleichen und noch vieles weitere sein.

Spätestens wenn du diese Rückstände sehen kannst ist es Zeit zum kneten, aber auch vorher solltest du deinen Lack in regelmäßigen Abständen kneten. Wie häufig du kneten musst hängt vor allem von deinem Fahrprofil und deiner Parksituation an und lässt sich nicht allgemein sagen. Vor Polieren oder Auftragen von Versiegelungen oder Wachsen ist Kneten sogar Pflicht – egal wie gepflegt dein Auto ist!

Dazu brauchst du folgende Produkte:

  • Knete
  • Gleitmittel
  • optional: einen Becher mit warmen Wasser

Eine sehr bekannte Lackreinigungsknete ist die Magic Clean aus dem Hause Petzoldt’s, diese wird hier als Beispiel dienen, jedoch gibt es auch viele andere gute Kneten und wie bei den meisten Autopflegeprodukten entscheidet am Ende auch der Geschmack welche man nimmt. Die Magic Clean gibt es in zwei verschiedenen Aggresivitätsvarianten. Die blaue ist eine milde Reinigungsknete und bei regelmäßiger Anwendung ausreichend. Für schwerere Fälle gibt es eine rote Variante, zu beachten ist jedoch, dass die schärferen Varianten Spuren im Lack hinterlassen und eine anschließende Politur so zwingend nötig ist. (auch hier, hier und hier erhältlich)

Beliebte Alternativen sind unter anderem die Dodo Juice Supernatural Detailing Clay oder auch die Auto Finesse Clay Bar. Auch hier bieten die meisten Hersteller Kneten in verschiedenen Härtegraden an.

Lackknete richtig anwenden

Neben der Knete brauchst du noch ein Gleitmittel. Auch hier bietet wieder jeder Hersteller sein eigenes Produkt an. Ich nutze gerne das ValetPro Citrus Bling (auch hier und hier erhältlich) in einer 1:16 Mischung oder das Optimum NoRinse (auch hier erhältlich) in einer 1:30 Mischung. Zum Mischen nimmst du, wie bei allen anderen Produkten auch, destilliertes Wasser. Fertig angemischt gibt es z.B. das Dodo Juice Born Slippy, so kannst du mit dem Kneten direkt starten. Von Spülimischungen zum Knete rate ich dringend ab, da diese die Knete zersetzt und den Dichtungen deines Autos schadet.

Lackknete richtig anwenden

Wichtig ist, dass du die Knete vor der Benutzung gründlich durchknetest, so wird diese weicher und die Gefahr, dass Kratzer entstehen sinkt.

Vor der ersten Benutzung solltest du die Knete je nach Größe in handliche Stücke aufteilen, die Magic Clean Knete teile ich immer in zwei gleichgroße, ca. 50g schwere Stücke auf. Damit die Knete noch weicher und somit schonender für den Lack wird, lege ich die Stücke für ein paar Minuten in warmes Wasser. Während dem Knetvorgang wechsel ich die Knetstücke dann nach jedem Bauteil, somit habe ich immer ein weiches Stück Knete zur Benutzung, während das andere im warmen Wasser liegt.

Lackknete richtig anwenden

Nachdem die Knete im Wasser weich geworden ist knetest du das Stück nochmal gründlich durch und formst dir eine kleine Scheibe die gut in deine Handfläche passt.

Bevor du mit der Knete an den Lack gehst kommt das Gleitmittel zum Einsatz. Sprüh die Lackfläche und auch dein Knetstück reichlicht mit dem Gleitmittel ein. Hier kannst du gar nicht genug nehmen, treu dem Motto, viel hilft viel immer drauf mit dem Zeug. Wenn du genug Gleitmittel verwendest gleitet die Knete ganz von alleine über den Lack, sobald die Knete stoppt und sich nur mit Druck über den Lack schieben lässt steigt die Gefahr den Lack zu verkratzen.
Lackknete richtig anwenden

Lackknete richtig anwenden

Wie beim Polieren gehst du auch hierbei sektionsweise vor, wähle dir kleine Flächen auf dem Lack, die du bearbeiten willst. Nun nimmst du die Knete in die Handfläche und fährst diesen Bereich in gleichmäßigen Tempo ab. Wichtig ist, dass du keinen Druck ausübst, da sich alle Rückstände die sich auf dem Lack befinden in der Knete sammeln und sonst über den Lack gekratzt werden.

Lackknete richtig anwenden

An senkrechten Flächen nur mit soviel Druck arbeiten, dass die Knete nicht runterfällt.

Zum entfernen der Rückstände schiebst du die Knete langsam vor und zurück über den Bereich auf den du das Gleitmittel gesprüht hast.

Beim Kneten wirst du merken, dass die Knete noch besser gleitet, wenn die Rückstände vom Lack verschwunden sind. Mit ein bisschen Erfahrung wirst du schnell merken, an welchen Stellen du noch ein zweites Mal kneten musst um alle Rückstände zu entfernen.

Wichtig! Auch während dem Knetvorgang solltest du immer wieder Gleitmittel aufsprühen damit die Knete nicht über den trockenen Lack geschoben wird.

Betrachte die Knete nach jedem Abschnitt. Sollten sich zu viele Rückstände in der Knete angesammelt haben musst du diese gründlich durchkneten, damit die Rückstände ins Innere gelangen und den Lack so nicht verkratzen können.

Lackknete richtig anwenden

Spätestens wenn die Knete wie auf dem Bild aussieht wird es Zeit diese durchzukneten, umso früher du das Stück durchknetest umso besser.

Sollt die Knete selbst nach dem durchkneten nicht mehr ihre ursprüngliche Farbe bekommen musst du die Knete gegen eine neue austauschen, wie schnell das der Fall ist hängt davon ab, wieviele Rückstände auf deinem Lack sind. Sollte dir die Knete beim Arbeiten auf den Boden fallen – weg damit! Selbst nach abwischen und durchkneten kommt durch den Bodenkonakt zuviel Dreck in die Knete, der bei erneuter Arbeit mit der Knete zu Kratzern im Lack führen kann.

Die meisten Rückstände werden an der Front und den Schwellern deines Autos vorhanden sein, dort solltest du besonders gründlich arbeiten.

Hinweis: Du kannst nicht nur den Lack sondern auch viele andere Flächen mit glatter Oberfläche am Auto kneten z.B. Scheiben und Felgen, nur Dichtungen und unlackierte Kunststoffe können nicht geknetet werden. Für die Felgen kannst du ruhig ein etwas älteres Knetstück verwenden da dort sehr viele Rückstände sein werden.

  • Chris

    Chris beschäftigt sich seit Ende 2012 mit hochwertiger Autopflege. Zu seinem neuen Hobby kam er damals durch sein neues Auto, das anständig gepflegt werden sollte. Schnell fand er Gefallen an der Autopflege und probiert seitdem gerne neue Produkte aus, trifft sich mit Gleichgesinnten und gibt sein Wissen an andere weiter. Durch Treffen, die unter anderem von den Glossbossen Ronny und Jones veranstaltet wurden, lernte Chris das Glossbossteam kennen. Seit dem Start des Blogs im Jahr 2014 beteiligt sich Chris an Glossboss.

5 weitere Beiträge von Chris