von Ronny vor 2 Jahren am 13.10.2016

So wird matte Folie richtig sauber

Beispiel: Mercedes CLS 350 CDI

So macht man matte Folie richtig sauber

Folie als Ersatz für glänzenden Autolack wird immer beliebter. Die zweite Haut ist für viele nicht nur aus optischen Gründen beliebt, sondern auch wegen der angeblichen leichteren Reinigbarkeit.

Bei der Recherche für diesen Bericht hatte ich sehr viel Unterstützung von Onur, einem treuen Leser und Autopflegeenthusiasten. Auf der Suche nach Tipps und Tricks habe ich meine Hilfe angeboten und wir trafen uns zu einem kleinen unverbindlichen Workshop. Dabei ging es grundlegend um drei wichtige Punkte die jeder von euch beachten sollte:

  • Reinigung vor der Folierung
  • Pflege der Mattfolierung
  • Versiegelung der Mattfolierung

Fangen wir mit der Reinigung vor der Folierung an, welche Ihr im Idealfall selbst übernehmt. Je nach Alter des Autos habt ihr natürlich entsprechende Ablagerungen auf dem Lack. Bei neuen Autos kaum bis wenig, bei älteren Autos mehr. Kneten um Teer, Flugrost, Insektenreste und Baumharze zu entfernen ist hier auf jeden Fall Pflicht. Polieren muss nicht unbedingt sein, aber selbst damit holt man zurückgebliebene Reste vom Lack, die man später evtl. unter der Folie liegen sieht.

Ist die Folie dann auf dem Lack, gilt es hier ein paar Besonderheiten zu beachten, denn bei der Pflege der Mattfolierung, womit wir auch schon beim nächsten Punkt sind, wollen wir ja den schönen matten Look möglichst lange erhalten.

Dieses Ungetüm von Grillscheuerschwamm ist nicht selten in der Waschbox anzufinden. Auch wenn er ein schönes mattes Finish auf dem Lack erzeugen kann, hat er auf Mattfolien und generell Automobilen nichts zu suchen!

Besser geeignet, ...

...gerade zur Vorreinigung von Insektenbefall...

...ist Folienreiniger. Dieser ist frei von bestimmte Stoffe die zur Erhaltung der matten Oberfläche kontraproduktiv wären. Welche Stoffe das sind, dazu gleich mehr. Alternativen zum Folienreiniger sind auch Fensterreiniger. Diese enthalten fett- und proteinlösende Alkohole und werden auch gerne von einigen Folierfachbetrieben verwendet. Das Thema Alkohol in Folienpflegemitteln wird übrigens sehr kontrovers diskutiert. Einige Folienwrapper verwenden es, die anderen verteufeln es. Was wirklich richtig ist hängt wahrscheinlich und wie so oft von vielen Faktoren ab.

Für die Wäsche hat sich Onur dieses spezielle Matt-Shampoo hier besorgt und ist damit, sowie dem Support der Firma, sehr zufrieden. Es eignet sich auch sehr gut zur Vorreinigung in einem Schaumsprüher. Das besondere an Matt-Shampoos ist, dass sie Stoffe wie

  • Wachse
  • Glanzverstärker
  • Silikone
  • Lösungsmittel
  • Aceton
  • und Citrus basierte Substanzen nicht enthalten bzw. enthalten sollten.

Alle diese genannten Stoffe können unerwünschten Glanz auf der Folie erzeugen oder sie auf Dauer hart und spröde werden lassen! Wenn das Produkt kein extra ausgewiesenen Produkt für Mattfolie ist, im Zweifelsfall den Hersteller fragen oder besser gleich die Finger davon lassen wenn Ihr auf Nummer sicher gehen wollt.

Tipp: Hier noch ein kleiner und sehr pfiffiger Trick von Onur für alle Waschboxen-Wäscher. Karabinerhaken in der Gürtelschlaufe verhindert, dass der meist unbändige Schlauch des Hochdruckreinigers über Lack/Folie gezogen wird.

Als "Folienwäscher" solltet Ihr auch die 2 Eimer Methode anwenden. Kratzer durch unsachgemäße Wäsche kann man auf Folie genauso gut erkennen wie auf Lack. Schön zu sehen ist das an diesem Ford Focus RS hier, den unser Glossboss René wieder auf Ursprungszustand gesetzt hat.

Bei den Waschhandschuhen/-Schwämmen hat jeder so seine Vorlieben. Verwendet einfach den, der viel Shampoowasser aufnimmt oder bereits in eurem Besitz ist. Falls ihr noch keinen habt, hier eine Empfehlung von Marvin.

Beim Spülen nehmt bei Folien bitte etwas mehr Abstand und/oder weniger Druck. Lack ist da etwas robuster und Folie könnte unter Umständen Schäden bekommen.

Um die Folie nach der Wäsche wieder richtig zu trocknen, gibt es auch hier ein paar Dinge zu beachten. Bei Lack sprühe ich gerne einen Detailer zur Trockenhilfe auf. Das solltet Ihr bei Folie nur machen, wenn dieser Detailer ausdrücklich für Matt-Folie geeignet ist. Glanzverstärker in euren normalen Detailern versauen euch hier das Mattfinish. Ebenso ist es ratsam die Folie mit großen Tüchern schnell zu trocknen. Gefühlt war die Folie wärmer als normaler Lack und neigt bedingt durch die Struktur / größere Oberfläche auch schneller dazu Wasserflecken zu bilden.

Fertig, nun ab in die Garage...

...und zum letzten Punkt, die Versiegelung der Mattfolierung

Entschieden hat sich Onur für das Jet Seal Matte, weil es zum einen eine der noch recht wenigen Versiegelungen für Mattfolien ist und zum anderen, weil die Verarbeitung sehr einfach ist.

Auftragen mit Hand oder Maschine ist hier möglich. Die Folie sollte selbstverständlich frisch gewaschen und kalt sein. Einwirkzeit von 20min beachten und mit dem Fingerwischtest prüfen.

Auftrageschwämme hatten wir zwei zur Verfügung. Onur hat sich für den Lake Country Handpolierschwamm entschieden da er besser in der Hand liegt und weicher war als der Blaue von ihm mitgebrachte. Der Blaue war recht hart und meiner Meinung nach nicht wirklich zum Versiegeln geeignet.

Die Versiegelung kann im Gegensatz zu Polituren sehr großflächig aufgetragen werden. Achtet bitte nur darauf, dass genug Produkt verwendet wird und deckend aufgetragen wird.

Hier kann man schon den etwas abdunkelnden Effekt des Jet Seals Matte sehen.

Wie es sich für einen Workshop gehört, darf natürlich die Poliermaschine nicht fehlen. Solche Versiegelungen trage ich sehr gerne mit der Maschine auf und Onur wollte ich die Vorzüge damit erläutern.

Nach dem Verteilen ohne Motorkraft braucht man hier auch nur Stufe 1-2, mehr nicht. Es geht hier lediglich darum die pastöse Versiegelung gleichmäßig zu verteilen und nicht wie bei Politur mit Druck und Wärme die Politurkörper zu zerlegen.

Was Onur sofort merkte, war die deutlich gleichmäßigere Verteilung der Versiegelung. Mit der Hand neigt man doch manchmal dazu an den Auslaufstellen und Wendepunkten der Kreuzstriche mehr oder weniger Druck auszuüben. Bei der Maschine geht das, solange man sie ohne Druck "laufen lässt“, deutlich gleichmäßiger.

Sehr schön sieht man hier den Unterschied auf den nachfolgenden Bildern.

Beim Abtragen der Versiegelung ist uns dann aufgefallen, dass sich das Jet Seal Matte nicht völlig spurlos entfernen lies. Speziell im Bereich wo wir per Hand aufgetragen haben waren leichte Spuren zu sehen. Zu viel Produkt war es nicht, dass können wir ausschliessen. Was aber ein Grund gewesen sein könnte, war die noch warme Motorhaube durch Abwärme von unten und Sonnenwärme von oben.

Ein paar Tage später hat Onur nach der Wäsche und kalter Folie das Jet Seal Matte erneut aufgetragen und konnte die Spuren auf der Motorhaube dadurch entfernen und keine neuen Spuren feststellen. Das Beading vom Jet Seal Matte ist nicht der wirklich ein Knaller, hängt wahrscheinlich auch mit der Folienstruktur zusammen. Wenn alle anderen Eigenschaften wie UV Schutz und leichter Reinigung passen, ist das ja auch ok.

Auch wenn es nur ein kleiner Workshop war, gehören Finish Bilder einfach dazu. Onur teilte meine Begeisterung für die Hafencity und wir haben uns dann mehrere Stunden dort aufgehalten und ein paar Locations abgefahren.

Finish Bilder

Das hier ist übrigens Jens aus HH-Eppendorf, der auch in den Bericht wollte :-)

Die vielen Bilder haben euch hoffentlich nicht erschlagen. Wir haben irgendwie das Zeitgefühl verloren, denn mit jedem Wechsel des Tageslichts hat die Matt-Folie immer wieder andere Grautöne gezeigt, die wir für diesen Bericht unbedingt einfangen wollten.

Der Tag mit einem gleichgesinnten Autopflegebegeisterten hat mal wieder richtig Spass gemacht und ich kann Onur's Begeisterung für diese Mattfolie total nachempfinden. Vielen Dank also dafür und auch noch einmal danke für das leckere Essen im Elbspeicher :-)

Der Bericht ist nun ein Mix aus Anleitung und Pflegebericht geworden und hoffe, es ist mir etwas gelungen und Ihr könnt damit etwas anfangen. Teilt diesen Bericht gerne mit Freunden die ebenfalls von Mattfolie begeistert sind oder darüber nach denken sich welche „wrappen" zu lassen.

Teilt Ihr mein Motto "Mehr Glanz ist nicht genug" oder steht Ihr auf matte Folie? Diskutiert mit uns auf Facebook darüber!

Grüße aus Hamburg

Ronny alias chiller

  • Ronny
  • Ronny

    Durch sein neues Auto kam Ronny im Jahr 2011 zu diesem Hobby und lernte über ein Forum, auf einem von Marvin Mieth organisiertem Workshop, schnell autoverrückte Leute kennen. Er traf sich immer wieder mit Gleichgesinnten, gründete in Dortmund einen Stammtisch und organisierte mit Freunden eigene Workshops, wo sogar schon einmal Christian Petzoldt vorbei kam und wertvolle Tipps gab. Neben seinem Hobby und Motto „Mehr Glanz ist nicht genug“ ist das Fotografieren eine weitere große Leidenschaft von Ronny. Mittlerweile lebt, poliert und fotografiert er im Norden und wird den Blog von Hamburg aus mit Berichten unterstützen.

5 weitere Beiträge von Ronny