von Mark vor einem Jahr am 25.06.2017

Ferrari 458 Gtechniq Crystal Serum + Exo

1 Ferrari, 2 Versiegelungen und 3 Glossbosse

Hallo zusammen,

drei Glossbosse, ein Ferrari und am Ende des Tages soll ein perfekt aufbereitetes Auto darstehen.

Dann wollen wir einmal unser Bestes geben. Zunächst einmal ein paar Daten zum Auto:

Ferrari 458 Italia 570 PS aus einem V8 Mittelmotor (Sauger)

Jetzt geht es auch schon los. Die Zeit muss ja sinnvoll genutzt werden. Ausgangszustand:

Gewaschen und bereit für die Aufbereitung

Der Motor gehört irgendwie zu meinen Lieblingsbauteilen am 458. Ich weiß auch nicht warum...

Schluß jetzt! Wir sind ja nicht zum Vergnügen - ähm ok. Doch schon irgendwie. Also dennoch erst einmal erahnen, was uns erwartet? ...da ist ja was. Super!

Schön Dreck unter den Gummies...

Wo gehobelt bzw. Gas gegeben wird, da darf auch mal ein wenig Dreck zufinden sein.

Dampfreiniger bereit gemacht und schon ging es los.

Der Dreck löste sich mit den richtigen (sanften) Mitteln sehr gut.

Dichtungen nicht vergessen.

So kann alles bleiben!

Hier kommt sonst das gute Super Plus rein. Aber auch da findet sich natürlich immer etwas Dreck.

Schon besser

Der Ferrari Aufbereiter dachte auch an uns und hat uns an vielen Stellen Politurrückstände hinterlassen. Diese mussten natürlich entsprechend entfernt werden.

Auch an dem Haubenwappen war Einiges zu finden. Aber das war kurze Zeit später kein Thema mehr.

Der gereinigte Motor gefiel uns dann auch besser!

Klebstoffrückstände unter der Haube. Diese wurden zunächst eingeweicht und dann nach ausreichender Einwirkzeit entsprechend entfernt.

Dank Keramikbremsen liessen sich die Felgen wunderbar mit Koch Chemie´s Quick & Shine reinigen!

Auch die versteckten Bereiche im hinteren Teil wurden nicht vergessen.

Ralf im Bodeneinsatz...

Jetzt ging es ans kneten. Viel hartnäckigen Dreck konnten wir allerdings nicht finden. Aber der Lack war danach bereit zu "richtigen" Bestandsaufnahme.

Abkleben war zu dritt keine lange Sache. Wobei das "Pferdchen" schon ein wenig aufwendiger war.

Am Lack wird bei Ferrari eigentlich nie gespart. So auch hier. Mehr als solide 180 µm im Schnitt an allen Bautteilen. Wunderbar

Spurensuche: Hologramme in Massen an der Fronthaube

Der Kotflügel auf der Beifahrerseite hatte einen richtig tiefen und fühlbaren Kratzer.

Der Klavierlack (wer hat nur so einen Blödsinn in der Autoindustrie erfunden?) an den Spiegeln überraschte...negativ Die Beifahrerseite sah nach nicht sachgerechter Anwendung der Poliermaschine aus. Warum? Die Spuren der Maschine waren stark im Material zu erkennen!

Die Fahrerseite sah zum Glück weniger missbraucht aus.

Testspot: Meguiars 205# mit Rupespad "gelb" auf Duetto Excenter mit 12 Hub Alex grinste bereits im Hintergrund und freute sich bereits auf das Ergebnis.

Und wie immer gilt entsprechend meiner Philosophie: "So mild wie nötig - soviel Glanz wie möglich!" Das Ergebnis konnte Ralf, Alex, dem Besitzer und auch mich überzeugen. Damit ging es nun vorwärts.

links unpoliert / rechts poliert

So muss und sollte der Lack aussehen!

Microfasertücher von fiber bros (hier Interceptor & Polisher) im Einsatz. Absolute Referenztücher auf dem Markt!

Impressionen bei der Arbeit: der Alex...

...der Ralf...

der Alex...stop! Den hatten wir doch schon :-)

Ja - am Heck ging Einiges mit der gewählten Kombination. Ein schönes 50/50 für euch

Natürlich wurde alles gemacht.

Jetzt ging es dem tiefen Kratzer an der Front zu Leibe. Wie? Aufgrund der tiefe des Kratzer wurde dieser mit 3000 Kovax angeschliffen (insgesamt 2x) Dann die Spuren im Anschluß wieder entfernt. Reicht das für ein perfektes Ergebnis?

Kontrolle - passt!

Mit oder ohne Strahler. So sieht man nichts mehr von der tiefen "Wunde".

Hinten der Kratzer war nicht ganz so tief. Da wollen wir erst einmal sehen, was mit der richtigen Technik und sanften Mitteln geht?

Ohne schleifen, ohne mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen. Wie oben geprüft - die bekannte Kombination: Meguiars 205#

Ihr erinnert euch? Die tiefen Spuren im Klavierlack?

Fertig...gleiche Kombination mit Ruhe und Verstand gefahren. Top gemacht Alex!

50/50 der Rückleuchten. Links bereits fertig

Und nun die gesamte Rückleuchte.

Tja - kleine Geschichte am Rande. Das Pferdchen am Heck sah (noch) angelaufender aus als an der Front. Ralf war allerdings so sehr "on fire", dass irgendwie die Fotos am Heck fehlten. Das durfte er sich dann den ganzen Abend anhören :-) Aber zum Glück konnten wir das Pferdchen an der Front festhalten (auch wenn das nicht ganz so beeindruckend war). Das Mittel der Wahl: Elsterglanz - da schwört Ralf drauf

Natürlich wurde auch das Schloß an der Fahrertür poliert. Mit einem Wattestäbchen

Nachdem das Abklebeband entfernt wurde, konnte der Lack für die Versiegelung vorbereitet werden. Dazu muss der Lack entfettet und von möglichen Politurrückständen befreit werden.

Alles glänzte bereits ordentlich. Aber da folgt noch mehr - versprochen :-)

Der Besitzer und Eigentümer entschied sich beim Schutz für die absolute High-End Klasse. Mit der Versiegelungskombination fährt er bereits in vollster Zufriedenheit diverse Fahrzeuge. Keine Kompromisse - das ist hier die Devise!

gtechniq Crystal Serum (professional) & gtechniq Exo (hier neu seit 2017: Version V3) Standzeiten von vielen Jahren sind hier keine leeren Versprechnungen. Es gab/gibt bisher auch keine Versiegelung, die mit der Kombination vergleichbar ist! Mehr als absolute Referenz!

Leider haben solche Mittel auch in der Verarbeitung ihre eigenen Ansprüche. Arbeitsschutz muss dabei sein.

Nach weit über einer Stunde Auftrag von der ersten Schicht (Crystal Serum) und 100% Konzentration in der gesamten Zeit konnte das Ergebnis bereits bewundert werden. Der Glanz und die Farbintensivität hatten nochmals spürbar nachgelegt. So mag und kannte ich das. Wunderbar!

Nach kurzer Pause ging es zum Finale. Es folgte die zweite Schicht mit gtechniq Exo.

Es war nun zwar am Ende des Tages sehr spät. Aber das ursprünglich gesteckte Ziel konnte erreicht werden. Drei Mann Ein Ferrari 458 und letztendlich ein glücklicher Besitzer. Und nun wünschen wir euch viel Spaß bei den Finish-Fotos

Der Tag war zu Ende. So schliesst sich der Kreislauf.

Und nun noch bei Tageslicht - danke an dieser Stelle auch noch mal an den Besitzer für die klasse Aufnahmen!