von Chris vor 8 Monaten am 16.09.2017

Wir testen das Liquid Elements Eco Shield

als Alternative zu Cquartz, Nanolex & co

Liquid Elements Eco Shield

Coatings gibt es heute wie Sand am Meer, jeder Hersteller hat inzwischen mindestens ein Coating im Angebot. Um die Entscheidung bei der Coatingwahl etwas zu vereinfachen, werde ich euch das Eco Shield von Liquid Elements vorstellen.

Liquid Elements bietet mit dem Eco Shield eine Keramikversiegelung für den Endverbraucher an, die bis zu 2 Jahre halten und einfach in der Verarbeitung sein soll.

Die Werbeversprechen

Laut Liquid Elements soll das Eco Shield die Farbe und den Glanz intensivieren, bis zu 2 Jahre den Lack schützen, einfach in der Anwendung sein, sich auf Lack, Kunststoff und Glas anwenden lassen und stark wasserabweisend sein.

Ob diese Versprechen eingehalten werden, wird der Produkttest zeigen.... zumindest bis auf die Standzeit, aber dazu wird sicher noch ein Update folgen.

Der Lieferumfang

Das Eco Shield gibt nur als 50ml Version. Außerdem gibt es die Versiegelung in der Regel nur einzeln und nicht wie manche andere Coatings als Set mit Auftragspads, Handschuhen ... aber auf diese Spielereien kann ich gerne verzichten. Handschuhe, MFT's und alles weitere sollte bei allen die diese Produkte verarbeiten in ausreichender Stückzahl vorhanden sein. 50ml sind für ein Coating schon eine Ansage, da der Verbrauch meist sehr gering ist und diese Produkte im offenen Zustand nicht ewig gelagert werden sollten. Eine kleinere Version wäre hier wünschenswert.

Die Anwendung

Voraussetzung für den Auftrag vom Eco Shield oder auch anderen Coatings ist ein auf Hochglanz polierter und vollkommen fettfreier Lack. Zum Entfetten eignen sich gängige Kontrollreiniger oder Isopropanol in 1:4 (für die richtige Mischung einfach unseren Mischungsrechner nutzen ;) ).

Neben dem Eco Shield benötigt man einen geeigneten Applicator. Ich nutze dafür die "klassischen" Coating-Appicatorblöcke (gibt es von CarPro, Gyeon,...) in Verbindung mit den passenden Suedetüchern und natürlich Handschuhe für den Arbeitsschutz.

Zum Abnehmen der Reste noch geeignete Mikrofasertücher

Zusätzlich macht eine geeignete Gasmaske bei Coatings und anderen Produkten Sinn. Das Eco Shield ist Lösungsmittelfrei und sorgt somit nicht für diesen beißenden Lösungsmittelgeruch. Gesundheitsfördernt ist das Einatmen der Dämpfe trotzdem sicherlich nicht, weshelb ihr für eine gute Belüftung und am Besten die Verwendung einer geeigneten Gasmaske sorgen solltet.

Tipp: Klebt die Suedetücher mit Abklebeband am Applicatorblock fest, dann müsst ihr während dem Auftrag nicht darauf achten, dass dieses nicht verrutscht oder runterfällt ;)

Am Anfang solltet ihr das Suedetuch reichlich mit gut 6-7 Tropfen tränken, um einen gleichmäßigen Auftrag zu gewährleisten. Anschließend reichen meist 3-4 Tropfen, wobei es natürlich davon abhängt wie groß ihr die Bereiche wählt. Da das Eco Shield relativ lange Ablüften kann, unterteile ich mir das Dach meist in 4 Bereiche, die Motorhaube in 2 Hälften und mache alle weiteren Bauteile komplett. Für diese Flächen sollten die genannten Mengenangaben gut ausreichen.

Das Eco Shield lässt sich sehr gut auftragen und man sieht, vor allem bei indirektem Licht, sehr leicht wo die Versiegelung bereits aufgetragen wurde.

Diese Bereiche sind deutlich dunkler und man erkennt nass glänzende Schlieren. Auch wenn man sehr gut sieht, ob alle Stellen behandelt wurden trage ich das Eco Shield im Kreuzstich auf, um wirkliche alle Stellen zu erwischen und das Produkt gleichmäßig zu verteilen.

Der Verbrauch ist sehr gering und selbst bei meinem Kombi kaum messbar, schätzungsweise nicht mehr als 5ml, eher weniger. Liquid Elements gibt für die 50ml ca. 3 Fahrzeuge der Golfklasse an... da geht mehr, selbst mit den empfohlenen 2 Schichten pro Fahrzeug!

Das Eco Shield soll laut Beschreibung nach ca. 20-30 Sekunden abgenommen werden. Da ich bereits viele andere Infos zur Ablüftzeit gelesen habe und selbst andere Erfahrungen gemacht habe, fragte ich vor diesem Bericht direkt beim Hersteller per Mail nach, um hier nichts falsches zu schreiben: Die Empfehlung wurde so gewählt, damit auch bei Anfängern Probleme mit Schlieren vermieden werden. Man kann aber auch problemlos wesentlich länger warten. Wie schon geschrieben habe ich jeweils Bauteil für Bauteil bearbeitet und nur die großen Bauteile, wie das Dach und die Motorhaube aufgeteilt. Das aber auch nur, da man eh ums Auto laufen muss, um das komplette Dach zu versiegeln. Ich finde sogar, dass sich die Reste leichter abnehmen lassen, wenn das Produkt etwas länger abgelüftet ist, was in der Regel 3-5 Minuten waren. In der Zeit habe ich meist das nächste Bauteil versiegelt und dann die Reste beim vorherigen Bauteil abgenommen. Im Vergleich zu anderen Coatings vollkommen entspannt :)

Zur Abnahme von Coatings nutze ich generell immer zwei verschiedene MFT's, die ich so ausgewählt habe, dass sich diese farblich unterscheiden.

So lassen sich Verwechslungen leicht vermeiden und man greift immer das richtige Tuch.

Mit dem ersten Tuch werden die gröbsten Reste abgenommen

mit dem zweiten Tuch gehe ich zur Sicherheit nochmal hinterher, um wirklich alle Produktreste abzunehmen und so Schlieren zu vermeiden.

Das Eco Shield lässt sich sehr leicht und ohne großen Druck abnehmen.

Mit frischen Tüchern reicht oft schon ein Wisch und alle Produktreste sind weg. Man merkt jedoch sehr schnell, wenn die Tücher gesättigt sind, dann muss man deutlich öfter bzw. mit mehr Druck nachwischen, daher sollten die Tücher regelmäßig ausgetauscht werden, um wirklich alle Produktreste zuverlässig abzunehmen.

Das wars auch schon fast... die Verarbeitung ist, wie vom Hersteller angegeben, super easy zu verarbeiten. Je nach Temperatur, Luftfeuchte, Erfahrung, ... kann es natürlich sein, dass ihr das Produkt früher abnehmen solltet bzw. länger Zeit habt. Ich habe das Eco Shield an einem sonnigen Tag bei leicht über 20°C, jedoch in einer kühlen Garage aufgetragen. Komplett ausgehärtet lassen sich zurückgebliebene Schlieren nicht mehr so einfach entfernen und man muss erheit zur Poliermaschine greifen, daher direkt gründlich arbeiten. Weitere Schichten können mit einem Abstand von 30 Minuten aufgetragen werden. Der Hersteller gibt an, dass bis zu 3 Schichten aufgetragen werden können. Da die 24 Monate Standzeit aber schon mit 2 Schichten erreicht werden sollen, sehe ich keinen Grund noch weitere Schichten aufzutragen, da jedem Lack nach 24 Monaten eine Hochglanzpolitur gut tut. Ich gehe generell so vor, dass ich den Wagen einmal komplett versiegel und für die zweite Schicht von vorne beginne. Meine Erfahrung von inzwischen gut 4 Monaten zeigt aber, dass eine Schicht Eco Shield sehr gut hält und gar keine zweite Schicht nötig ist.

Nach der Anwendung...

Solltet ihr zumindest über Nacht warten, bis ihr den Wagen aus der Garage oder Halle holt, damit das Coating gut trocknen kann bzw. soweit trocknen kann, dass es nass werden darf. Minimum sind wohl 3-4 Stunden, wobei der Hersteller auch lieber eine ganze Nacht (8-12h) empfiehlt. Ist diese Wartezeit geschafft, könnt ihr euch über einen genialen Glanz freuen :)

Natürlich kommt der Glanz immer auch von der Vorarbeit, daher sollte der Lack vor dem Auftrag immer in einem sehr guten Zustand sein, aber das Eco Shield holt nochmal einiges raus. Für mich wirkt es etwas so, als ob eine dünne Schicht Zuckerguß auf dem Lack liegt... zum Anbeißen lecker dieser Glanz :D

Ihr solltet außerdem noch beachten, dass der Lack in der ersten Woche nach dem Auftrag nicht gewaschen oder mit anderen Reinigungs-/Pflegeprodukten malträtiert werden sollte, damit das Eco Shield vollständig aushärten kann!

Beading / Sheeting / Schmutzanhaftung

Hier lasse ich mal Bilder sprechen...

Die Schmutzanhaftung hat sich durch das Eco Shield deutlich reduziert, wobei der Wagen natürlich nicht zu 100% sauber bleibt, aber es bleibt wesentlich weniger Schmutz am Lack hängen, als dies ohne Lackschutz der Fall wäre und sämtlicher Schmutz (speziell die Fliegenleichen an der Front) lässt sich mit dem Hochdruckreiniger wesentlich leichter entfernen.

und zum Schluss gibts nochmal den Auftrag, Abtrag und einen kurzen Eindruck zum Sheeting als Video ;)

Fazit

Beading und Sheeting gefallen mir bisher sehr gut und die Anwendung ist super einfach. Die ersten vier Monate, die (leider) zwischen der Verarbeitung und diesem Bericht (und den Beading Bildern, sowie dem letzten Teil des Videos) vergangen sind, schlägt sich das Eco Shield bisher sehr gut, wobei das auch erst ein Sechstel der angegebenen Standzeit ist.

Das Eco Shield würde ich jedem empfehlen, der sein Fahrzeug mit einem Coating schützen möchte. Vor allem Anwender, die noch nie ein Coating verarbeitet haben, sollten sich das Eco Shield auf Grund der einfachen Verarbeitung und extrem langen Abnehmzeit genauer anschauen. Eine gewisse Grunderfahrung sollte man meiner Meinung bei Coatings immer mitbringen. Nicht nur, weil wirklich gründlich gearbeitet werden sollte, sondern auch, weil der Lack vorher in einen guten Zustand beracht werden "muss"/sollte.

Wie sich das Eco Shield auf lange Sicht schlägt müssen wir erst noch sehen. Ein Update wird sicher folgen ;)

Bis dahin würde ich mich über eure Erfahrungen mit diesem Produkt oder anderen Coatings, Fragen, Kiritk, ... per Mail oder auf Facebook freuen!

Grüße aus Mittelhessen,

Chris

  • Chris

    Chris beschäftigt sich seit Ende 2012 mit hochwertiger Autopflege. Zu seinem neuen Hobby kam er damals durch sein neues Auto, das anständig gepflegt werden sollte. Schnell fand er Gefallen an der Autopflege und probiert seitdem gerne neue Produkte aus, trifft sich mit Gleichgesinnten und gibt sein Wissen an andere weiter. Durch Treffen, die unter anderem von den Glossbossen Ronny und Jones veranstaltet wurden, lernte Chris das Glossbossteam kennen. Seit dem Start des Blogs im Jahr 2014 beteiligt sich Chris an Glossboss.

5 weitere Beiträge von Chris

Kommentare einblenden